5/06/2006

Das Ende naht

Der Alex hat ja schon über unsere Besuchsexplosion berichtet. Da haben wir getestet wie viele Leute wir unterbekommen - es war ein riesen Spass und hoffe für den Besuch war es nicht all zu eng.

Der Tag am Meer war natürlich weltstark - man man man ist diese Insel häßlich. Und dann haben wir auch noch vergessen ein Messer einzupacken ... also konnten wir auch keine Bananen essen, denn "wie macht man denn eine Banane ohne Messer auf?"

Gestern Abend war dann Jörg nochmal hier in Seoul. Von Montag bis Freitag ist er durch Korea getourt und hat sich Saroaksan (??) und so angeschaut. Nach einer Nacht im Bett vom Alex, der ja gestern nach Thailand abgehauen ist, hat auch Jörg heute früh die Heimreise nach China angetreten.

Das war dann wohl der letzte Besuch für mich in Korea, denn mein letztes Wochenende hier ist angebrochen. Es ist quasi fast vorbei. Heute gehe ich mit Kelli ins Kino - MI3. Bin mal gespannt wo sie mich danach noch hinschleppt. Sie schien etwas entäuscht, dass ich nicht mit zum Golfturnier kommen wollte - Golf, das kann ich mir nicht anschauen, da schalfe ich sofort ein. Am Sonntag ziehe mit Tobi los, wir wollen zum Namdemun und nach Itaewon. Mal schauen was wir so finden. Die kommende Woche steht ganz im Zeichen der Verabschiedung. Am Montag ist Abeteilungsfeier und am Mittwoch hat mich meine Nachbarin eingeladen. Ich bin gespannt mit welchen Ünerraschungen die Jungs und Mädels parat haben.

So jetzt aber rein die Sportschuhe und ab in den Kraftraum ...

5/05/2006

Rekordjagd

Nicht 27°C nicht 28°C nein 29°C waren es am Donnerstag im Büro. Aus Protest hab ich die Krawatte ausgezogen, denn nein die Klimaanlage wird noch immer nicht angestellt. Und meine Kollegin hat schon wieder gesagt "For me it's ok - I like it warm!" Wie soll ich denn bei 29°C konzentriert arbeiten, da fangen selbst meine Gedanken das Schwitzen an.

5/02/2006

neuer Temperatur-Rekord

Es ist vollbracht! Die magische Grenze von 27°C wurde überschritten! Heute haben wir feierliche 28°C im Büro!
Und warum ist die Klimaanlage nicht angeschaltet? Antwort liegt auf der Hand: Die Kollegen von der Gebäudesteuerung sind nicht der Meinung, dass es zu warm ist und meine Kollegin im Übrigen auch nicht "For me it's ok!"

Ich muss hier weg - vielleicht sollte ich morgen in Badehose kommen!

4/27/2006

Das verflixte Nasenhaar

Als ich am Montagmittag in die Arbeit gefahren bin ist mal wieder was Verrücktes passiert. Ein recht alter Koreaner saß auf einem der für ältere Menschen reservierten U-Bahnplätze. Genüsslich hat er mit 2 Fingern in der Nase gebohrt. Das ist ja gar nicht mal so ungewöhnlich, denn das tun sie ja alle irgendwie. Als er dann seine Generalreinigung der Naseninnenseiten hinter sich hatte, nahm er sich seiner Nasenhaare an. Immer wieder versuchte er mit Daumen und Zeigefinger eines dieser verflixten Dinger zu fassen zu kriegen und riss dann mit viel Schwung dran rum. War scheinbar nicht so einfach, denn das Spektakel war noch nicht beendet als ich nach 2 Stationen die Bahn verlies. Seine Nachbarinnen waren sehr irritiert – ich schließe mal, dass dieses Verhalten nicht so 100% Korea typisch ist – ein Glück!

4/26/2006

Klasse, Korea braut deutsch

Nachdem ich von vielen Seiten diesen:
http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,411907,00.html
Artikel geschickt bekommen habe und ihn auch selbstständig im auf spiegel.de gefunden hatte, muss ich da doch den ein oder anderen Kommentar zu abgeben.

Also es ist wohl tatsächlich so, dass ich mich manchmal wundere wo diesen deutschen Worte in den Namen von den Geschäften herkommen. Da gibt es ein Bekleidungshaus mit dem Namen "EingenPost". Sagen wir mal es gab es, denn es hat zu gemacht ... "EigenPost" sind halt schon 2 deutsche Worte, die wild aneinenader gereiht wurden. Auch das O.Kim's Bräuhaus gibt es wirklich. Da spielt die schlechteste Band der Welt, das Bier hab ich nicht probiert, kann mir also kein Urteil erlauben jedoch kam bei mir dort keine Biergartenstimmung auf.
Meine Erfahrung war bisher, dass mir niemand böse war als ich sagte, dass ich aus Deutschland komme. Aber sie sind jetzt auch nicht auf die Knie gefallen oder sind vor Ehrfurcht erstarrt.

Was definitv nicht der Fall ist, dass ich mich hier zu Hause fühle weil die Kollegen Koreaner das ein oder andere deutsche Wort in die Bezeichnung ihrer Saufstellen eingebaut haben.

4/23/2006

URLAUB

Ha - Urlaub gebucht. Wir fliegen eine Woche nach Sardinien - ole ole ole - Sonne Strand und Pizza. Das wird schön!

Siemens Ltd. Seoul Sports Day - Live&Breath the Siemens Value

Endlich war es wieder soweit, gestern trafen sich die Athleten von Siemens in Korea zum alle 2 Jahre stattfindenden Siemens Sportsday.
Ein sportliches Kräftemessen der Teams "Heart", "Love", "Happy" und "Hope" war angesagt, ganz nach dem Motto "Togehter in Harmony". Folgende verheißungsvolle Aufgaben warteten auf die Athleten: "Kokzijum Dance", "Cavalary Battle Game", "Succesive Ball Receiving", "Poppoing a Foot-Balloon", "Strategic Tug-of-War", "Match-up Game", "Taking up Tails" und zum Abschluss noch eine "Relay".
Tobi und ich waren ja von unseren Erlebnissen im letzten Oktober (A&D Workshop) vorgewarnt aber für Alex war alles neu und es war mal wieder wie immer unglaublich. Zu Beginn eher unglaublich langweilig ... Die Ansprache unseres CEOs wurde von der HR Chef übernommen da der Herr CEO überraschend noch etwas für seine Dienstreise vorbereiten musste. Die Rede war dann doch ganze 2 Sätze lang und schon wurde der verrückte Moderator des Tages vorgestellt. Es wurde zwar eine Übersetzung von koreanisch nach englisch angekündigt, aber ich hab diese nicht wahrgenommen. Somit waren die Kollegen Langnasen dann immer alle etwas verwirrt, denn wir verstanden ja nichts. Keine Witze, keine Regeln, kein Programm also war Hinterherlaufen und Kelli um Übersetzungen bitte angesagt.
Im ersten Wettkampf, dem "Kokzijum Dance" hab ich dann auch gleich mal das ganz große Los gezogen und durfte das Team "Heart" auf der Bühne vertreten. Cheerleader waren natürlich auch da, die versuchten uns ne kurze Coeographie beizubringen und diese durfte ich dann zum besten Geben (wohlgemerkt vor ca. 500 Teilnehmern). Egal 3 Minuten zum Affen gemacht und einen Essensgutschein im Wert von 100.000 Won für Renaissance Hotel gewonnen.
Eskaliert wäre es dann beinahe im "Cavalry Battle Game". § Männer sollten immer eine Frau tragen, diese hatte einen Hut auf dem Kopf und musste diesen verteidigen und gleichzeitig versuchen, den Damen des anderen Mannschaft deren Hut zu klauen. Alex, Tobi und ich haben uns ein Mädel geschnappt und uns war klar, dass wir eine eigene Taktik entwickeln. Also kam das Mädel auf meine Schultern und Tobi und Alex sind einfach neben her gerannt. Anpfiff und schon ging’s los. Wir mit Vollgas auf die Gegner zu, natürlich laut schreiend, Tobi steigt in die Luft und schnappt sich den Hut einer Gegnerin - DISQUALIFIKATION - und warum, die koreanischen Regeln besagen, die Männer dürfen die Hände nicht benutzen. UND WARUM GABS DIE REGELN NICHT AUF ENGLISCH?? - DIE REGLEN KENNT DOCH JEDER!!
Egal, das nächste Spiel ging klar an uns - Tischtennisbälle mit einem Esslöffel weiter geben. Ich sag mal wir waren das einzige Team, das nicht gemogelt hat. ;-)
Popping a Foot Balloon, das hatten wir schon gewonnen bevor es losging. Denn einige der Gegner erinnerten sich an unsere Performance am A&D Workshop und hatten so was wie Angst vor uns. Es ging halt wieder genau so ab wie damals, erst dem Gegner die Brille von der Nase reißen und dann dem blinden Gegenspieler den Ball zertreten. Klarer Sieger nach 2 Runden war das Team "HEART". Tauziehen ging auch klar an uns, denn wir waren halt immer als erstes am Seil und hatten schon die ersten Meter gemacht bevor die anderen kamen.
Das Match up Game war recht witzig. Männer und Frauen eines Team wurden getrennt. Die Männer mussten sich ineinander verhaken und auf den Boden setzen. Die Frauen eines anderen Teams versuchten dann einen der Männer aus der Formation zu reißen. Regeln: keine Regeln, alles erlaubt. Uns hat sich keine anfassen trauen und gewonnen haben wir auch wieder.
So gewannen wir dann die Spiele und standen im Grunde schon vor der abschließenden Laufstaffel als Sieger fest. Diese dominierte das Team "Heart" auch obwohl unsere Startläuferin schon wieder ansatzweise in der Zeit zurück reiste. Alex (Praktikantin beim Medical) konnte uns aber recht schnell von Platz 4 auf Platz 1 vor bringen. Die dritte Läuferin war dann wieder nicht sooo stark und kam als 3. in die Wechselzone und übergab an Alex. Der schoss los, zog sich in der Kurve nen Muskelfaserriss zu, kam aber trotzdem noch als 2. an und übergab an Kelli. Die war dann mal richtig flott und konnte die Lücke zu dem an Platz 1 liegenden Team fast schließen. Mit recht dünnem Rückstand übergab sie an die Maschine Tobi, der 5 Schritte brauchte um uns an Platz 1 vorzukatapultieren. Nach der Kurve legte er dann noch einen Zahn zu und schwub die wub schon wieder gewonnen.
Es ist ja nicht so als hätte ich nicht mitlaufen wollen. Auf dem Weg zum Start waren da auf einmal ein paar Koreaner aus unserem Team, die sich den ganzen Tag nicht haben blicken lassen. Einer von ihnen schon recht alt und nicht gerade mit einer sportlichen Figur ausgestattet. Tobi fragte ihn "are you good at running?" worauf er siegessicher antwortete "No! But I want to participate!" Ok ok ok, dann setz ich aus, denn dabei sein ist alles und wenn Du nach 4 Pitchern Bier noch rennen kannst und willst, dann bitte. Hat aber dann doch noch gereicht, was wahrscheinlich auch daran lag, dass die anderen ähnlich viele Pitcher intus hatten.
Tobi wurde dann noch als MVP des Fußballturniers ausgezeichnet und erhielt ein nettes Sümmchen und einen schmucken Pokal. Das Team "Heart" erhielt eine Thermoskanne als Sieger und natürlich Ruhm Ehre und Anerkennung.
Leider ist das mit dem Muskelfaserriss beim Alex kein Spaß. Wir waren gestern noch im Krankenhaus. Dort wurden wir mit einem koreanischen Rettungswagen hingefahren. Steril war in dem Wagen mal gar nichts und der Fahrer war entweder betrunken und träumte er sei im Autoskooter. Ich war auf jeden Fall froh als wir im Krankenhaus waren.
Jetzt müssen wir mal schauen wie wir den Alex wieder fit kriegen. Berichte folgen! (und Bilder aus dem Notarztwagen auch ;-))

4/18/2006

25: Besuch Besuch Besuch

Ja ich hatte wirklich ne Menge Besuch in letzter Zeit und nun ist es auch mal an der Zeit diesen zu verarbeiten – so rein blog technisch meine ich.
Nach Merce und Jens kamen dann die Neuseeländerinnen nach Korea explodiert. Die Silvia, die Kathrin und die Steffi haben einen kleinen Zwischenstopp bei mir eingelegt bevor sie mit ihren riesigen Rücksäcken nach Neuseeland weiter gezogen sind. Schon verrückt so 3 Frauen zu beherbergen ... es war ein riesen Spaß mit den drein, völlig atomstromfrei natürlich und nur ab und an sind die Rücksäcke explodiert und haben den Inhalt in meiner Wohnung verteilt. Der Alex war anfangs auf Dienstreise in Thailand. Die Mädels haben bei ihm gehaust, bis dann eines Tages die Heizung nicht mehr heizen wollte. Da wir ja in einem Hotel wohnen sollte das alles gar kein Problem sein, denn es ist ja immer jemand am Empfang. So kam dann auch recht schnell der Portier angelaufen und bestätigte mit fachmännischem Blick auf den Regler „Oh it’s broken!“ Ach nein, nicht, dass ich ihm am Telefon bereits gesagt hatte, dass „the heater is broken!“ Er wollte es nicht glauben aber nun gut der Beweis hing an der Wand. Er alarmierte dann zugleich den Haustechniker. Der war allerdings in seinem vorherigen Leben mit Sicherheit alles andere als Techniker und den Regler schien er mir auch das erste Mal gesehen zu haben. Aber egal der Portier kam gleich mit einem Lösungsvorschlag „Why don’t you stay in another room for 2 nights?!“ Also gut, dann ziehen wir halt um, vom 9. in den 14. Stock. Silvia, Kathrin und ich haben also alles zusammengepackt und sind mit dem Gelumpe in den 14. Stock gezogen. Kaum hatten wir uns dort häuslich niedergelassen kam der ominöse Anruf „Heater is working again you can move back in!“ Alles klar Herr Kommissar. Also alles wieder zusammenpacken und ab vom 14. wieder in den 9. Stock. Mich hat dann schon etwas gewundert, dass der „heater“ wirklich wieder funktionierte.
Montags mittags nach 6 Tagen Seoul sind dann die Mädels implosionsartig wieder verschwunden und sind mittlerweile „save and sound“ in Neuseeland angekommen.

Kurz drauf kamen dann schon meine Eltern. Mama und Papa ole ole ole. Leider musste mein Dad schon Montags wieder nach Peking aber rechtzeitig zu Karfreitag war er wieder da und wir konnten gemeinsam Seoul unsicher machen. In den Tagen dazwischen hat sich die Mama alleine durch Seoul gekämpft. Sie ist nur ein einziges Mal verloren gegangen, aber dank Handy war sie recht schnell wieder gefunden. Mittags waren wir zusammen essen und am Abend haben Alex und ich meine Mum das ein oder andere Highlight gezeigt. Immer wenn ich am Abend von der Arbeit heim kam hatte meine Mama eine Überraschung für mich vorbereitet. Obstsalat, aufgeschnittenes Obst, Milchreis mit geklautem Zimt ohhhh war das toll. Das mit dem Zimt war halt so ne Sache, denn der Supermarkt meines Vertrauens führt so was leider nicht und da die Besitzer kein Wort englisch sprechen war es für die Mama auch nicht so leicht, denen klar zu machen was sie will. Mit Hilfe vorbeilaufender Studenten konnte sie dann aber doch dem Verkäufer verständlich machen, was sie sucht aber er hatte eben keinen Zimt. Was soll man da auch anderes machen als im nächsten Starbucks ein Tütchen voll mitgehen lassen. Die Zimtaktion hat sie auf jeden Fall bekannt gemacht und der Verkäufer im Supermarkt fragt mich noch heute was meine Mama so macht.

Am Osterwochenende stieß dann auch noch die Bine zu uns. Ihre Dienstreise sollte sie am Ostermontag in das Büro von Herr Klopsch führen, so nutzte sie die Gunst der Stunde und hat Alex und mir einen Besuch abgestattet. Gemeinsam, Alex, meine Eltern, Bine und ich, haben wir dann Seoul unsicher gemacht, waren. Olympic Park, Namdemun Market, Palast mit secret Garden und das ein oder andere nette Abendessen standen auf dem Programm. Der Palast war so spannend, dass die Bine gleich mal ihr Buch ausgelesen hat. Egal was die Resieleiterin auch erzählte, Bine war in die „Memories of a Geisha“ vertieft. – Dazu gibt`s bald ne Fotostorry, denn wir haben das natürlich dokumentiert.

Am Montag sind meine Eltern wieder abgereist. Bine blieb noch bis Dienstag und machte sich dann auf in die Heimat. Tja und somit ist der Besuch jetzt wieder weg, aber der nächste lässt nicht lange auf sich warten, denn am Wochenende vom 1.05. kommen zum einen 5 SGPler aus China und zum anderen die Susa, der Kellogs und noch ein paar andere CBIler aus Busan. Bin mal gepannt wo wir da wen hinstapeln.

The countdown script at
Rainbow Arch